Dieser Workshop ist mittlerweile eine feste Institution und findet nun zum 9ten mal statt. Mit Burg Fürsteneck genießen wir die Zeit zudem in einer besondere Location. Die Dozenten sind Andreas Burckhard, Anselm Simon, Anke Schimpf, Thomas Zander und mit der Werkstatt dabei ist Torsten (ToKo) Köhler.

Sie spielen schon seit ein bis zwei Jahren Saxofon, weitestgehend für sich alleine im 'stillen Kämmerlein'? Sie würden gerne auch mal mit anderen zusammen spielen? Sie möchten die Grundlagen des Improvisierens erlernen, trauen sich aber noch nicht auf eine Session Bühne? Dann sind Sie hier richtig! Wir werden ein- bis mehrstimmige Arrangements spielen und dabei Wert auf Notenklarheit, Timing, Intonation und Phrasierung legen. Die Ausgangspunkte des Solierens werden wir theoretisch erörtern und natürlich auch praktisch erlernen. Pentatonik und Blues Tonleitern werden nach dem Workshop bekannte Parameter sein. Dafür gibt es Playbacks, zu denen wir spielen werden. Wir lernen, was ein gutes Solo eigentlich ausmacht, wodurch es einzigartig und ergreifend wird. An diesem Wochenende wird jeder Teilnehmer sein erstes Solo spielen und stolz darauf sein. Wichtige Grundlagen wie Atmung, Körperhaltung, Tonbildung, Ansatz und Intonation werden genauso behandelt wie das bedeutende Thema Rhythmus.

Erleben Sie ein erfülltes musikalisches Wochenende im Saxofon-Ensemble mit einem bunten Repertoire aus den Schwerpunkten Latin, Swing, Tango und Soul.  Willkommen sind alle Saxofone in den Größen von Sopran bis Bariton.
Das Ensemblespiel ist nicht nur ein tolles Gemeinschaftserlebnis, es schult ebenso hervorragend die Ton- und Gehörbildung, die Interpretationsfähigkeit, Sensibilität für das Musizieren in der Gruppe und technische Fertigkeiten. Noten für die jeweiligen Stücke und Instrumente werden vorab an die Teilnehmenden versendet.

Die alltägliche Dinge des Saxophonspielens wie Tonbildung, Stücke erarbeiten und Solo spielen haben Sie in den Grundzügen bereits geschafft. Das Üben dieser Dinge ist jedoch kreativer und kurzweiliger mit anderen zusammen, und hilfreich, wenn man noch dazu das Feedback der anderen Spieler*innen und des Teamleiters bekommt.
Unsere Schwerpunkte: Tonbildung, mehrstimmige Arrangements, zu Playbacks spielen, Rhythmusübungen, Improvisation, Gehörbildung, Harmonielehre, Pentatonik und Bluestonleiter, Seitenklappen und Alternativgriffe über d´´´ und Griffe für tief h und b, und das alles mit viel Spaß und Experimentierfreude!

Newsletter Abo